18. Sommerakademie des IfS

Posted on
Institut für Staatspolitik


Heute beginnt die 18. Sommerakademie des Instituts für Staatspolitik (IfS) in Schnellroda. Unter den Teilnehmern finden sich auch mehrere Mitglieder unseres Bundes und unseres Dachverbandes.

»In der Erkenntnis ihrer politischen Verantwortung versucht die Burschenschaft, ihre Mitglieder zu kritischem, objektiven politischen Denken und Handeln zu erziehen. Sie macht es ihren Mitgliedern zur Pflicht. sich mit den staatspolitischen und gesellschaftlichen Problemen ihrer Umwelt zu befassen«, so heißt es in Artikel 11 der Verfassung der Deutschen Burschenschaft.

Auch in den Semesterferien ruht diese Pflicht keineswegs, weswegen die Marburger Burschenschaft Germania die Chance nutzten, diesem Auftrag auf der 18. Sommerakademie des IfS nachzukommen.

Eine Woche vor der zur Schicksalswahl proklamierten Bundestagswahl widmete sich die jüngste Akademie ganz dem Thema der »Parteienherrschaft« in der Bundesrepublik Deutschland. Unterschiedliche Referenten – von bekannten Artikelschreibern der Sezession bis hin zu ehemaligen Bundestagsabgeordneten – schafften es, die Herausforderungen des demokratischen Systems der Gegenwart aus den verschiedensten Blickwinkeln zu skizzieren.

Unter ihnen befand sich auch der diesjährige Redner auf dem Burschentag, Dr. Dr. Thor von Waldstein.

Wir konnten während der Sommerakademie allerdings nicht nur neue Erkenntnisse gewinnen und zahlreiche Gespräche führen, sondern nutzten die Gelegenheit zugleich, um auf die Arbeit der Deutschen Burschenschaft aufmerksam zu machen. An einem eigenen Informationsstand konnten wir neben diversem Informationsmaterial unseres Bundes auch eine große Zahl Burschenschaftliche Blätter auslegen, die zahlreich mitgenommen wurden. Unsere Anwesenheit wurde nicht nur mit freudigen Grüßen einiger Verbands- und Waffenbrüder (und Aktiven von verbandsfreien Burschenschaften, die den Austritt aus der Deutschen Burschenschaft tief bedauern) honoriert. Denn darüber hinaus bewiesen vor allem die zahlreichen Fragen junger Studenten und ihr Interesse an der Deutschen Burschenschaft, daß der Ausflug nach Schnellroda ein weiterer Beitrag zur Stärkung unserer Strukturen war.